Presse

┬äNormalerweise wird hier oben getanzt┬ô meint der Standortleiter des Walden in der Frankfurter Innenstadt. Heute, am 11.9.08 hat der touristische Wirtschafts-Club ┬äSk├ąl Frankfurt┬ô die erste Etage des Szenelokals eingeladen zum Thema Tourismus in Hessen und Rhein-Main. Pr├Ąsident von Sk├ąl International Thomas D├Âbber-R├╝ther begr├╝├čte die ann├Ąhernd 50 interessierten Teilnehmer und stellte den G├Ąsten Sk├ąl International vor. Seit November 2017 zeichnet Thomas D├Âbber-R├╝ther als Pr├Ąsident des Sk├ąl Club International Frankfurt verantwortlich. Beruflich in Heusenstamm ans├Ąssig, ist er als Interim Manger f├╝r die Sanierung und Restrukturierung von Hotelbetrieben und touristischen Einrichtungen weltweit unterwegs. Alle waren gekommen, um der Vorstellung des Leiters Tourismus bei der Hessen-Agentur, Herbert Lang sowie den Podiumsg├Ąsten zu lauschen. Auf dem Podium waren die Gesch├Ąftsf├╝hrer der Rhein-Main Destinationen: ┬äHausherr┬ô Thomas Feda von der Touristik + Congress GmbH Frankfurt, Kornelia Horn von der Odenwald Touristik GmbH, Daniela Krebs vom Taunus Touristik Service sowie Rolf W├Âlfert als Vorstand der R├╝desheim AG. Vom Hessischen Tourismusverband ist Yvonne Heider angereist. Moderiert wurde die Veranstaltung von dem Gesch├Ąftsf├╝hrer der Spessart Tourismus und Marketing GmbH, Bernhard Mosbacher. Herbert Lang f├╝hrte die G├Ąste in das Tourismusland Hessen mit 11 Destinationen und ├╝ber 34 Mio. ├ťbernachtungen, ┬ädamit sei man im Deutschland-Ranking aller Regionen auf Platz 5┬ô referierte er stolz. Vor bekannten Urlaubsgebieten wie Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, dem Gastgeber der diesj├Ąhrigen ITB┬ô. Die Tourismusvermarktung f├╝r Hessen ist als Abteilung bei der Wirtschaftsf├Ârderung, der Hessen-Agentur in Wiesbaden, angesiedelt. In der anschlie├čenden Podiumsdiskussionen erfuhren die G├Ąste, wie sich die einzelnen St├Ądte und Regionen im Rhein-Main-Gebiet finanzieren. Teilweise sind sie fast 100% von ├Âffentlichen Geldgebern wie Landkreisen oder Kommunen abh├Ąngig, teilweise werden neue Modelle zur Tourismusfinanzierung eingef├╝hrt wie der Tourismusbeitrag in Frankfurt seit diesem Jahr. Auch in R├╝desheim wird gerade die Einf├╝hrung gepr├╝ft. ┬äIm Odenwald haben sich Unternehmer zu einer freiwilligen Unterst├╝tzung des Tourismusmarketings, der ODIN Initiative, zusammengetan┬ô erkl├Ąrte Kornelia Horn stolz. Gro├če Unterschiede bei der touristischen Nachfrage gibt es allerdings zwischen den St├Ądten, wo permanent in den letzten Jahren neue Hotels errichtet werden und die Tourismuszahlen dynamisch steigen und den l├Ąndlichen Regionen im Odenwald, Spessart oder Hinter-Taunus. Hier k├Ąmpft man mit dem Strukturwandel bei Gastronomie und Hotellerie. Speziell f├╝r diese Regionen existieren F├Ârderprogramme wie der EU-Fond LEADER oder Unterst├╝tzungsleistungen der Landesregierung. Auch die Qualit├Ątsoffensive des Hessischen Tourismusverbands (HTV) und der Dehoga Hessen setzt gerade dort an. Auf einen besonderen Aspekt wies Yvonne Heider vom HTV hin: f├╝r alle Destinationen in Hessen gelten die Ziele des ┬ätourismuspolitischen Handlungsleitrahmens┬ô, den die Landesregierung 2015 beschlossen hatte. Hier werden bestimmte Kriterien festgelegt, wie Personalausstattung, Finanzvolumen u.a., die eine Professionalisierung des Destinationsmanagements bis 2020 erreichen sollen. Abschlie├čend wurde noch auf ein Highlight im n├Ąchsten Jahr hingewiesen: die Ausrichtung des German Travel Marts 2019 in Wiesbaden und im Rheingau. Diese Veranstaltung mit ├╝ber 1200 Teilnehmern aus aller Welt ist die j├Ąhrlich stattfindende Messe f├╝r den Deutschlandtourismus. Damit hat Hessen die Gelegenheit sich dem internationalen Publikum zu pr├Ąsentieren, was ┬äinsbesondere f├╝r Frankfurt, Wiesbaden und den Rheingau mit dem hohen Anteil ausl├Ąndischer G├Ąste eine ideale Plattform ist┬ô, erkl├Ąrten unisono Feda und W├Âlfert. Zum Abschluss dankte Mosbacher den Kolleginnen und Kollegen, dass Sie dem interessierten Publikum einmal einen Blick hinter die Kulissen den einzelnen Destinationen gew├Ąhrt haben. Sk├ąl International Frankfurt unterst├╝tzt als weltweiter Tourismusverband den Hessentourismus. Bernhard Mosbacher, Gesch├Ąftsf├╝hrer Spessart Tourismus und Marketing GmbH

Um neue Strukturen im Odenwald-Marketing ging es unter anderem bei der Mitgliederversammlung des TouristikService Odenwald-Bergstra├če e.V. am Donnerstag im Rathaus der Gemeinde H├Âchst im Odenwald. Dem Verband werden zuk├╝nftig ausschlie├člich Landkreise und Kommunen angeh├Âren. Privatunternehmen und Verb├Ąnde mit Mitgliedern aus der Privatwirtschaft haben die M├Âglichkeit, sich der Odenwald Initiative e.V. anzuschlie├čen. Diese Trennung ist zuk├╝nftig auch aufgrund des geltenden EU-Beihilferechts zwingend erforderlich. Der TouristikService Odenwald-Bergstra├če e.V., der sich seit nunmehr ├╝ber 30 Jahren der kreis- und l├Ąnder├╝bergreifenden touristischen Vermarktung des Odenwaldes widmet, wird r├╝ckwirkend zum 1.1.2018 alleiniger Gesellschafter der Odenwald Tourismus GmbH. F├╝r diesen Schritt wurde in der Mitgliederversammlung einstimmig eine Neufassung der Satzung des Verbandes beschlossen. Diese regelt unter anderem die zuk├╝nftige Besetzung der Gremien des Verbandes und der Tourismus GmbH. Zu den Mitgliedern z├Ąhlen aktuell der Odenwaldkreis, der Landkreis Darmstadt-Dieburg und der Landkreis Miltenberg, sowie 28 St├Ądte und Gemeinden aus der Gebietskulisse Odenwald, so auch aus dem Landkreis Bergstra├če. Die Landkreise sind die gr├Â├čten Beitragszahler des Verbandes und tragen gemeinsam zu etwa 2/3 die Kosten f├╝r die Finanzierung der Odenwald Tourismus GmbH und damit des Tourismusmarketings der Region. Dementsprechend sind alle drei Landr├Ąte im Vorstand des Verbandes vertreten und bestimmen aus ihrer Mitte den Vorstandsvorsitzenden. Als Beisitzer entsenden der Odenwaldkreis, die Landkreise Darmstadt-Dieburg, Miltenberg und der Kreis Bergstra├če jeweils einen B├╝rgermeister in den Vorstand. Auch ein Vertreter der Kur- und B├Ąderorte wird zuk├╝nftig im Gremium vertreten sein. Aktuell f├╝hrt der Landrat des Odenwaldkreises, Frank Matiaske, den Vorsitz. Unter seiner Federf├╝hrung wurde die Neuausrichtung der Tourismusstrukturen im Odenwald angegangen. Derzeit laufen au├čerdem Gespr├Ąche ├╝ber die Wiederaufnahme der Mitgliedschaft des Kreises Bergstra├če im Verband. Entsprechende positive Signale wurden von Landrat Christian Engelhardt aus dem Kreis Bergstra├če gesendet. Die Mitglieder des TouristikService Odenwald-Bergstra├če e.V. begr├╝├čen diese Entwicklung und sehen darin eine gro├če Chance f├╝r die Weiterentwicklung des Tourismusmarketings. Mit einer gemeinsamen Destination Odenwald-Bergstra├če w├╝rde die Region die vom Land Hessen f├╝r eine Landesf├Ârderung vorgesehenen Kriterien erf├╝llen und k├Ąme so ab 2019 in den Genuss von zus├Ątzlichen 125.000 Euro f├╝r ein starkes Tourismusmarketing Odenwald-Bergstra├če.